150 Jahre VS Ponfeld 2008

Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150 not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150tafel not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150gaest not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150Scheiter not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150film not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150mobil not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150fest not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: 150bumuk not found

Im Schuljahr 2007/2008 feierten wir das 150-jährige Bestehen unserer Schule in St. Martin am Ponfeld. Während des Schuljahres befassten sich alle Klassen mit dem Schulleben, aber auch dem Alltag um 1900.

Schule anno dazumal

Bei einem Besuch im Schulmuseum in Spittal a. Drau wurden die SchülerInnen einen ganzen Vormitag lang in die Schulzeit ihrer Groß- und Urgroßeltern zurückversetzt. Dieser Besuch war die perfekte Einstimmung auf alle weiteren Aktivitäten.

Schreiben wie früher

Füllfedern, Fineliner, Hefte, Radiergummis… waren zur damaligen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Die Schüler schrieben auf Schiefertafeln und verwendeten Griffel. Unsere SchülerInnen der 3. und 4. Klasse stellten ihre Schiefertafeln selbst her und erlernten auch begeistert die Kurrent-Schrift.

Meine Schulzeit in Ponfeld um 1940

Um unseren SchülerInnen „Schule-Seinerzeit“ näher zu bringen, luden wir ehemalige SchülerInnen zu einem gemeinsamen Gespräch in die 3. und 4. Klasse. Es wurden spannende Erlebnisse, sowie auch ernster Schulalltag beschrieben. Interessiert hörten sich unsere SchülerInnen die Erzählungen an und wurden auch beim Fragenstellen nicht müde. Ein anschließendes Bufett, das von den SchülerInnen selbst gerichtet wurde, ergab noch einen gemütlichen Abschluss. Herzlichen Dank an Frau Böck, Frau Sussitz, Herrn Jessenitschnig, Herrn Spitaler und Herrn Pirmann für ihr Kommen!

Geschichte der Schule              Im Rahmen des Projektes „150 Jahre – VS 22 Ponfeld“ informierten sich die SchülerInnen der 3. und 4. Klasse üzeitung001ber den altSchulalltag ihrer Großeltern durch Befragungen. Diese Informationen, Aufsätze und auch wertvolle und interessante Begebenheiten und Fakten, die Frau Matschke und Frau Hübner aus der Schulchronik und aus den Archiven zusammen trugen, wurden in einer Festschrift zur 150 Jahr Feier zusammengefasst.

Scheiterknien

Vieles faszinierte unsere SchülerInnen als sie den Erzählungen der Gäste lauschten. Lehrer waren damals sehr streng. So gab es auch manchmal Strafen. Das Scheiterknien fand natürlich bei uns heute großes Interesse und musste sofort ausprobiert werden.

Eine Schulstunde um 1900

Mit Zöpfen, und fein herausgeputzer, ordentlicher Kleidung begaben sich einige SchülerInnen der 3. und 4. Klasse mit Frau Hübner und Frau Matschke in die Kellerräume des Schulmuseums Klagenfurt. Ganz aufgeregt hielten sich die kleinen Schauspieler an das „Drehbuch“, da wir eine Schulstunde um 1900 nachstellten.

Damen des Kidsmobils spielten einen Vormittag lang mit der 2. Klasse das Schulleben von früher nach. Schuluniform und korrektes Sitzen gehörten zum Schulalltag genauso wie der Griffel und die Schiefertafel.

Eine Schulstunde um 1900, von SchülerInnen der VS 22 Ponfeld gespielt

DAS FEST

Am 20. Juni 2008 war es nun so weit! Frau VD Borovcnik konnte viele prominente Gäste und zahlreiche Eltern zu unserem Fest begrüßen. Mit Gedichten, Tänzen, einem lustigen Schulspiel, einer informativen Ausstellung über die Geschichte unserer Schule, einer Festschrift, einer schmackhaften Bewirtung und guter Stimmung waren unsere Gäste sehr beeindruckt.

Kulturelles Erbe – Wettbewerb

Am 10. Juni 2008 wurden die 3. und 4. Klasse für ihr Projekt zum Thema „150 Jahre – VS 22 Ponfeld“ im bm:ukk (Bundesministerim für Unterricht, Kunst und Kultur) ausgezeichnet. Bei dem Wettbewerb „KULTURELLES ERBE: TRADITION MIT ZUKUNFT waren wir eine von 10 Schulen, die aus 65 Teinehmern aller Schultypen ausgewählt wurden. Eine kleine Abordnung (Michael Baldt, Celine Feichtner, Mona Stollberger, Lukas Werkl, Frau Hübner, Frau Matschke) durfte unsere Arbeit im Audienzsaal des Ministeriums in Wien präsentieren und eine Ehrenurkunde freudig entgegen nehmen.

Comments are closed.